AVDK von 1829

Geschichte der ältesten Karnevalsgesellschaft Düsseldorfs

1845

Düsseldorf, 1845

Der Düsseldorfer Stadtrat von 1845

Auch der Düsseldorfer Stadtrat beschloß am 4. November 1845, es sei an der Zeit, etwas gegen die immer weiter zunehmenden öffentlichen Belustigungen und Feste, insbesondere aber der Karnevalsvereine und Karnevalsversammlungen zu tun. Oberbürgermeister Fuchsius sprach sich dafür aus, daß die öffentlichen Volksfestlichkeiten „auf das Herkömmliche genau beschränkt" werden sollten. Dem AVDK wurde dennoch die Konzession für 1846 unter den Bedingungen erteilt, daß die Versammlungen erst mit dem 6.Januar begännen, bis zu den Karnevalstagen wöchentlich nur eine Versammlung gehalten würde und diese Versammlungen mit der Polizeistunde um 23 Uhr schließen müßten. Dabei müßte „jede Anspielung oder Witzelei über Gegenstände politischen Inhalts sorgfältig unterlassen werden" und alles vermieden werden, „was die gute Sitte, die Religion, den Staat und seine Behörden so wie die den Privatpersonen schuldigen Rücksichten verletzen könnte".

Anmerkung des heutigen AVDK:

Zu Witzelei über politischen Inhalt:
wir denken natürlich an den Rosenmontags-Wagenentwurf mit der „Stichwahl", der Frau Bürgermeisterin Smeets nicht genehm war. Das Carnevals Comitee hat sich dem politischen Druck gebeugt.

Zu gute Sitte:
wir denken an den „Busenkrieg", der um einen Rosenmontags-Wagen ging, der nackte Tatsachen in Pappmache´ zeigte und zu Auseinandersetzungen zwischen Franz Wolf, dem Präsidenten des Bundes Deutscher Karneval und unserem CC Präsidenten Günter Pagalies führte. Der Wagen wurde leicht verändert dennoch gebaut und ist im Rosenmontagszug mitgezogen.

Zu Religion:
wir denken an den „Kruzifixwagen", ein Rosenmontags-Wagenentwurf, der eine Entscheidung der Justiz um Kruzifixe in bayerischen Schulen zum Motto haben und ein wenig persiflieren sollte und zu einem Aufschrei vor allem der katholischen Kirche führte. Der Wagen wurde nicht gebaut.

Sämtliche unter 1-3 aufgeführten Ereignisse wurden von den Medien aufgegriffen und es wurde Partei ergriffen. Selten zu Gunsten des Karnevals.

Zitiert wurde ein Text von 1845. Sind wir heute, mehr als 150 Jahre später, eigentlich sehr viel weiter?